Aktuelles  

Zukunftstag für Mädchen und Jungen

Weiterlesen...

NWZ-Projekt "Lesen und Schreiben verbindet"

Weiterlesen...
   

Seitenübersicht  

   

Login  

   

Elternarbeit

Elternarbeit 

Grundgedanken

Eltern spielen eine wesentliche Rolle bei der Entwicklung des Kindes und haben einen großen Einfluss auf das Selbstwertgefühl des Kindes. Daher hat Elternarbeit in unserer sozialpädagogischen Arbeit einen hohen Stellenwert. Wir sehen Eltern als wichtige Partner in der Arbeit mit den Kindern. Viele Familien haben mit den vorherigen Schulen ihres Kindes oft negative Erfahrungen gemacht und teilweise starke Vorbehalte gegenüber der Institution Schule aufgebaut, die es mit unserer Hilfe zu überwinden gilt.

Unser wichtigstes Anliegen ist es, die Ressourcen innerhalb der Familie zu erfassen und diese so gut wie möglich zu nutzen. Wir unterstützen die Familien dabei, ihr Selbsthilfepotential unter Einbeziehung des vorhandenen sozialen Netzwerkes zu nutzen.

Dabei ist der persönliche Kontakt zu den Familien vonseiten der Sozialpädagogen sehr wichtig. Als „neutrale“, also nicht bewertende Instanz kann dieser Kontakt genutzt werden, um eine Beziehung aufzubauen. Dies wiederrum macht es möglich, mögliche Ideen und Hilfsangebote  eher anzunehmen und umzusetzen zu wollen. Es entsteht ein Eltern- Sozialpädagogen- Kontrakt, der in der Arbeit mit dem Kind ausschlaggebend sein kann. Erfährt das Kind z.B., dass Schule und Elternhaus eng zusammenarbeiten, gibt es mögliche Regelverstöße etc. evtl. schneller auf. Die Konsequenzen werden von beiden Seiten gemeinsam eingehalten. Dabei ist es von enormer Wichtigkeit, dass die aufgebaute Beziehung zwischen der Sozialpädagogik und den Eltern hier als Hilfe in Form von Unterstützung verstanden werden kann. Sobald dieses nicht gegeben ist, können die abgesprochenen Maßnahmen zu positiven Entwicklung des Kindes oft von Seiten der Eltern nicht dauerhaft umgesetzt werden.

Die Arbeit der Sozialpädagogen versteht sich aber auch in der Arbeit mit den Eltern als neutrale Vertrauensperson für das Kind. Das heißt, dass der Sozialpädagoge die Interessen des Kindes vertreten sollte, solange diese zum Wohle und zur positiven Entwicklungsförderung dessen dient.

Erziehungsprobleme und Probleme des heutigen Familienlebens erfordern elterliche Kompetenz und Präsenz. Damit es zu einem Wachstumsprozess mit Veränderungen kommen kann, gehören Höhen und Tiefen des Lebens dazu. Hilfreich sind hier stabile Normen und Werte.

Diese stimmen aber häufig nicht überein, sodass wir als Sozialpädagogen vermitteln müssen zwischen Schule, Lehrern und Eltern bei unterschiedlichen pädagogischen Sichtweisen. Wenn z.B. unterschiedliche Erziehungsprinzipien gelten und Eltern geltende Regeln und Konsequenzen nicht einhalten können.

 

Wege in der Elternarbeit

Wie auch in der Arbeit mit den Schülern versuchen wir über ein breites Spektrum an Methoden den unterschiedlichen Bedürfnissen der Eltern gerecht zu werden. Über niedrigschwellige Angebote, wie z.B. Hausbesuche versuchen wir auch die Eltern zu erreichen, die den Kontakt zur Schule aus eigenem Antrieb weniger suchen. Informationsaustausch zwischen Schule und Eltern als auch zwischen den Eltern untereinander fördern wir durch Angebote wie Elternabende oder offene Elterngesprächskreise. Wir beraten und unterstützen Eltern in Konflikt- und Krisensituationen in Einzelgesprächen und vermitteln sie ggf. an andere Institutionen. Dabei wird auch das private Netzwerk (Verwandte, Freunde, Nachbarn) der Familie mit eingebunden.

Der Ausdruck von Beziehung, Zuversicht und Vertrauen sind Grundaspekte, die sich im Handeln unserer Arbeit widerspiegeln. Dies erst macht positive Erfahrungen und Die Erfahrung von Verlässlichkeit möglich. Mit diesem Ansatzpunkt können  ausdrückliches Vertrauen und eine Zusammenarbeit erreicht werden. 

Der Blick auf Familienressourcen und – stärken lassen die Persönlichkeiten der Eltern individuell fördern und unterstützen.

Da die Sozialpädagogik nicht -wie im schulischen Kontext- bewerten ist, stehen  die Eltern dieser persönliche Ansprache oft positiv gegenüber. Ideen und Hilfsangebote werden in der Regel umgesetzt. Wichtig ist, dass die direkte Ansprache immer wieder von den Sozialpädagogen ausgeht. Dies ist für die Eltern ein Beweis von sowohl  Vertrauen, als auch von Zuverlässigkeit. Beides ist die Basis für eine gute Zusammenarbeit.

Das Sozialpädagogen-Team der Heinz- Neukäter- Schule ist aufgrund der Vielfältigkeit der Bedürfnisse der Eltern mit unterschiedlichen Zusatzqualifikationen ausgestattet.

   
© 2013 - Heinz Neukäter Schule